Skip to main content

Mit dem Ballengang sofort zu einer positiven Lebenseinstellung!

Inwiefern verrät die Art, wie wir laufen, unsere Lebenseinstellung?

Und wie können wir davon gesundheitlich und mental profitieren?

Der Ballengang soll angeblich mentale und gesundheitliche Probleme lösen. Ich bin dieser Aussage auf den Grund gegangen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Dazu gleich mehr.

Die Gangart zeigt die Lebenseinstellung klar auf

Zuerst ein kleines aber feines Intro:

Die Art, wie wir gehen, sagt sehr viel über unsere Lebenseinstellung aus. Es gibt eine lebensbejahende und eine lebensverneinende Art zu laufen. Wenn wir bewusst auswählen könnten, würden wir uns ganz klar für die Lebensbejahende entscheiden. Jedoch laufen wir oft unbewusst. Wir haben genug andere Dinge, über die wir uns Gedanken machen. Deshalb haben wir das Laufen automatisiert und führen es unbewusst durch.

Da wir es unbewusst tun, wird das Laufen von unserem Unterbewusstsein übernommen. Dementsprechend sagt es viel darüber aus, wie wir durch das Leben gehen. Und was wir tief in uns drin über das Leben denken.

Dazu nochmals das Bild, das wir zu Beginn des Artikels hatten:

Richtig Laufen Zehengang

Der Fersengang signalisiert: Hilfe, Stopp!

Der Fersengang, der rot gekennzeichnet ist, ist hier ganz klar die lebensverneinende Gangart. Es herrscht hier die innere Einstellung „Ich will nicht wollen“. Ich will mich nicht fortbewegen bzw. ich will nicht durch das Leben gehen. Diese Person würde lieber stehen bleiben, wo sie ist, und so bleiben, wie sie ist. Es wäre doch schöner einfach stehen zu bleiben und keinen neuen Schritt wagen zu müssen. Leute, die mit dem Hackengang gehen, zeigen unbewusst auf:

„Ich habe Respekt/Angst vor meinem nächsten Schritt. Ich muss vorsichtig sein. Das Leben ist gefährlich. Dort, wo ich jetzt bin, bin ich sicher. Wenn ich einen neuen Schritt wage, weiss ich nicht ob ich noch sicher bin. Deshalb möchte ich lieber keinen Schritt wagen.“

Die Haltung des Fusses erinnert an das Handzeichen einer Person, die Stopp! sagt. Genau die gleiche Bewegung machen wir mit der Hand, wenn wir jemandem „Stopp“ signalisieren möchten.

Der Hackengang ist also ein Anzeichen für eine lebensverneinende Einstellung.


Der Ballengang steht für eine lebensbejahende Einstellung

Der Ballengang (in grün gekennzeichnet) steht für eine lebensbejahende Einstellung. Du bist bereit, deinen nächsten Schritt zu erfühlen und gehst mit den Zehen voran. Die Freude steht im Vordergrund und du weisst, dass du auch nach deinem nächsten Schritt noch in Sicherheit sein wirst. Du hast keine Angst vor Veränderungen.

Mit dem Ballengang sagst du:

„Das Leben ist schön und sicher. Deshalb freue ich mich meine nächsten Schritte und das Leben zu erfahren. Ich weiss, dass ich auch nach meinem nächsten Schritt in Sicherheit sein werde. Ich will das Leben fühlen und spüren.“

So einfach zeigt die Gangart auf, wie unsere Lebenseinstellung ist. Dies kannst du aber ausnutzen und davon profitieren. Du kannst nämlich deine Gangart, deine komplette Lebenseinstellung Schritt-für-Schritt anpassen. Denn der Körper wirkt sich auf die Psyche aus, wie wir im nächsten Kapitel erfahren. Wenn du für 2 Minuten ein Lachen aufsetzt, bist du nachher ebenfalls in einer positiveren Verfassung. So wirkt auch die Gangart.

Persönlich habe ich ebenfalls bemerkt: Wenn ich den Ballengang anwende, bin ich automatisch glücklicher und offener. Beim Laufen spüre ich definitiv den Unterschied zwischen Hackengang und Ballengang. Deshalb bemühe ich mich, immer wieder im Ballengang zu gehen.


Glücklich mit dem Ballengang

Der Körper wirkt sich auf die Psyche aus, wie wir durch ein Lachen erfahren können. Wenn du ein Lachen für 2 Minuten aufsetzt, wirst du danach automatisch glücklicher sein, weil dein Körper Glückshormone freisetzt. Oder auch eine aufrechte Körperhaltung wirkt sich auf deine Selbstsicherheit aus. Wer sich schlecht fühlt, macht sich klein (schlechte Körperhaltung). Und wer sich klein macht, wird noch unsicherer. Wer sich hingegen aufrichtet und breit macht, fühlt sich wohler in seiner Haut. Der Körper wirkt sich definitiv auf die Psyche aus.

Was ist jetzt der Zusammenhang zum Ballengang?

Der Ballengang steht für ein Gehen voller Leichtigkeit und Freude, wie ein Tänzer, wie im Ballett. Diese Signale werden vom Körper an die Psyche weitergeleitet.

Wer mit einer bejahenden Einstellung durchs Leben geht, hat weniger Sorgen. Diese Person ist dementsprechend glücklicher und fröhlicher. Dr. Greb (der diesen Gang Godo nennt) berichtet in seinen Vorträgen und YouTube-Videos ebenfalls von einem Experiment. Bei diesem Versuch liess man depressive Menschen 5mal am Tag in den 5. Stock laufen. Nach einiger Zeit waren die Depressionen dieser Testpersonen weg. Den Grund führt er auf den Ballengang zurück. Denn beim Treppenlaufen verwenden wir automatisch den Ballengang. Stell dir mal vor, du würdest beim Treppensteigen auf den Fersen landen. Alle Gelenke würden einmal komplett durchgeschüttelt werden.

Nachfolgend findest du einen sehr interessanten Vortrag von Dr. Greb über Godo.

Der natürliche Gang der Babys

Ein weiterer Grund den Ballengang zu praktizieren ist, weil er unsere natürliche Gangart ist. Babys laufen zu Beginn ebenfalls im Ballengang! Sie gewöhnen sich den Hackengang erst später an, weil sie ihn von den Eltern abschauen.

Wenn das Baby aber beginnt zu laufen, dann läuft es instinktiv im Ballengang. Ein Baby überlegt nicht mit dem Hirn, was am besten ist. Es hört auf seinen Körper und Urinstinkt. Und dieser sagt dem Baby: „Laufe auf den Zehen“.

Selbst bevor die Kleinkinder laufen können ist dieser Instinkt aktiv. Halte das Baby unter die Achseln, sodass es den Boden mit den Fersen berühren könnte. Es wird instinktiv die Zehen nehmen und sich darauf abstützen.

Wieso Boxer ebenfalls auf den Zehen stehen

Da ich vor kurzem selber begonnen habe mit dem Boxen, passt dieses Thema gerade sehr gut. Denn Boxer gehen immer im Zehengang.

Wieso? Weil sie auf den Zehenspitzen mehr Stabilität haben und stabiler sind. Wenn du auf den Fersen stehst, hast du überhaupt keine Stabilität. Ein Schlag und du bist direkt hinten raus. Wenn du hingegen auf den Zehenspitzen bist, hast du den nötigen Halt, um kleinere Schläge auszubalancieren. Gleichzeitig kannst du nur schnell agieren, wenn du auf den Zehenspitzen stehst. Wenn du auf den Fersen stehst, brauchst du eine halbe Ewigkeit um in Gang zu kommen.

Wie kann man das nun aufs Leben übertragen? Wenn wir auf den Zehenspitzen bzw. im Ballengang durchs Leben gehen, haben wir mehr Stabilität. Nicht jeder kleine Schlag in unserem Leben, haut uns direkt hinten raus. Gleichzeit sind wir agiler und können schneller agieren. Wie ein Boxer auf den Zehenspitzen jederzeit bereit ist zuzuschlagen, sind wir mit dem Ballengang jederzeit bereit, in Aktion zu treten. Wir sind jederzeit bereit zu handeln.


Gesundheitliche Vorteile

Der Ballengang gibt dem Menschen viele gesundheitlich Vorteile. Dr. Greb berichtet in seinen Godo Vorträgen, dass sie alleine mit dem Ballengang diverse Menschen von Asthma heilen konnten.

Der Ballengang für ein gesundes Herz

Dr. Greb betont, dass Asthma durch den Ballengang geheilt werden kann. Der Grund liege darin, dass sich die Reflexzonen des Herzens und der Lunge bei den Zehen befinden. Dadurch wird das Herz und die Lunge bei jedem Schritt im Ballengang aktiviert. Nicht umsonst sei es unter Tanzenden in einer Diskotheke deutschlandweit nie zu einem Asthmaanfall gekommen. Denn Tanzende bewegen sich im Normalfall im Ballengang.

Venenleiden natürlich behandeln

Eine Möglichkeit, Venenleiden natürlich zu behandeln ist es, auf den Zehen zu gehen. Denn durch den Zehengang wird die Muskelpumpe in den Waden aktiviert. Diese sorgt dafür, dass das venöse Blut aus den Beinen ordentlich zurück zum Herzen fliesst.

Beim Fersengang kann diese Muskelpumpe nur eingeschränkt aktiviert werden, weil die Belastung vor allem auf die Knochen geht.

Aktiviere als deine Muskelpumpe durch den Ballengang. Damit kannst du allfällige Venenleiden oder Krampfadern natürlich behandeln und vorbeugen.

Eine weitere Möglichkeit das Venenleiden natürlich zu behandeln ist das Trampolin. Für das Trampolinspringen benutzen wir automatisch die Zehen und aktivieren dadurch die Muskelpumpe in den Waden. Das Trampolin steigert zusätzlich den Blutfluss im ganzen Körper. Mein Trampolin verlinke ich hier*.


Joggen im Ballengang ist gesund

Joggen wird in der heutigen Gesellschaft von vielen Leuten verurteilt: „Es sei nicht gesund für die Gelenke“. Jedoch schauen die meisten Leute nicht genau hin. Ungesund ist Joggen nur, wenn man bei jedem Schritt auf den Fersen landet. Denn dabei geht die ganze Belastung über die Knochenkette des Menschen.

Wenn du hingegen auf den Zehen landest bzw. im Ballengang joggst, dann ist das Joggen gesund. Denn bei dieser Gangart geht die ganze Belastung über die Muskelkette, wie das Bild unten darstellt.

Solange die Muskelkette belastet wird, ist das Training gesund. Jemand der richtig joggt, kann auch noch mit 90 Jahren joggen. Lerne am Besten im Ballegang zu gehen und trainiere den Gang täglich.


Wie lerne ich den Ballengang?

Zu Beginn solltest du deinem Körper unbedingt Zeit geben für die Umstellung. Wenn du nämlich plötzlich die Muskelkette belastet, ist das ein normales Muskeltraining. Als du auf den Fersen gegangen bist, ging die ganze Belastung auf die Knochen über. Gehst du nun auf den Fersen, werden die Muskeln stark belastet. Denn zuvor wurden die Muskeln nicht richtig gebraucht, weil die Knochen die Belastungen übernommen haben.

Daher empfiehlt es sich die neue Gangart Schritt-für-Schritt umzustellen.

Zu Beginn hatte ich pro Tag etwa 15 Minuten den Ballengang trainiert. Wie sich herausstellte, war das zu viel für mich. Ich spürte den Muskelkater in den Waden und musste danach schnell pausieren. Die Belastung für die Muskeln ist nicht zu unterschätzen.

Daher empfehle ich, zu Beginn nur 2-3 Minuten pro Tag den Zehengang zu trainieren. Wenn du dich wohl fühlst, kannst du dich natürlich jederzeit steigern.

Übungen um den Ballengang zu trainieren

Zwei eifache Übungen möchte ich dir hier mit auf den Weg geben.

Bei der ersten Übung läufst du einfach „auf der Stelle“. Das heisst, du bewegst dich nicht fort, aber bewegst deine Beine, wie wenn du gehen würdest. Wie du jetzt feststellst, ist, dass du automatisch im Ballengang „gehst“. Es ist eine praktische Übung für Anfänger um den Bewegungsablauf zu trainieren.

Bei der zweiten Übung gehst du ganz langsam vorwärts, in so kleinen Schritten wie nur möglich (In kleinen Entchen-Schritten). Du wirst auch hier feststellen, dass der Fersengang gar nicht in Frage kommt. Mit dieser Übung kannst du dir den Bewegungsablauf ebenfalls einfach antrainieren.

Wie diese Übungen verdeutlichen, gehen wir bei kleineren Schritten noch auf dem Ballen. Umso grösser und gestresster wir durch die Welt eilen, desto eher benutzen wir dann den Fersengang.

Zahlreiche weitere Übungen findet man auf YouTube. Hier verlinke ich eines davon:


Fazit zum Ballengang

Der Ballengang kann natürlich nicht alle Probleme lösen (nehme ich an), aber er wirkt auf mich tatsächlich befreiend. Ich fühle mich im Ballengang wohler und spüre, wie ich mit mehr Leichtigkeit durchs Leben gehe. Die gesundheitlichen Vorteile sind eher langfristig absehbar, aber Dr. Greb hat diese klar und deutlich aufgezeigt.

Durch den Ballengang pumpen wir das Blut aus den Beinen ordentlich zurück zum Herzen und verbessert die Blutzirkulation generell. Die langfristigen Auswirkungen auf unsere Knochen sind ebenfalls positiv. Denn durch den Zehengang benutzen wir mehr Muskeln.

Nachteile habe ich aus meiner Sicht keine gefunden. Die Vorteile überwiegen stark und daher kann ich den Ballengang auch weiterempfehlen. Wenn du mit dem Zehengang beginnst, empfehle ich dir einfach, langsam loszulegen. Verlange nicht direkt vom ersten Tag an, dass du die ganze Zeit im Ballengang gehst. Trainiere den Zehengang schrittweise und gib deinem Körper Zeit für die Umstellung.

 



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*